Springe zum Inhalt

„Beim Insektensommer zählen wir, was zählt -

Beobachten und notieren Sie eine Stunde lang Sechsbeiner

Entdecken Sie das Summen und Brummen in Ihrer Umgebung und werden Sie so Teil unserer bundesweiten Meldeaktion für Insekten. Der Insektensommer 2020 findet vom 29. Mai bis 7. Juni und vom 31. Juli bis 9. August statt.“

WEITERE INFORMATIONEN ZU DIESEM SPANNENDEN THEMA:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/insektensommer/index.html

Heupferd

Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken!

(Lothar Matthäus, zitiert nach LN, 3./4. Mai 2020)

Vielleicht dies:

Es gibt eine neue fachliche Stellungnahme zum Thema Asphaltmischwerk auf der Website der Bürgerinitiative BÜRGERPROTEST ASPHALTMISCHWERK WAHLSTEDT

https://bürgerprotest-asphaltmischwerk-wahlstedt.de

Der Hase hüpft zum Löwenherrn,

er ringt um frische Luft:

„In Wahlstedt, Herr, ich sag’s nicht gern,

gibt‘s Staub und Lärm und Asphaltduft!“

Der König lächelt mild und spricht:

„So schlimm darfst du es sehen nicht,

beruhig‘ dich, mein Kleiner,

dem großen Ganzen macht das nichts, von denen merkt‘s doch keiner!“

Wir wünschen allen unseren Lesern

ein fröhliches und gesundes Osterfest.

Wenn Sie hören möchten, wie Hans Scheibner die Lage 1979 besungen hat, können Sie Ihn googeln unter „Das macht doch nichts, das merkt doch keiner!“

„Der Niedergang der biologischen Vielfalt geht unvermindert weiter

Kein Ende der Abwärtsspirale in Sicht: In ihrer aktuellen Roten Liste hat die Weltnaturschutzunion IUCN am 10. Dezember 2019 insgesamt 30.178 Tier- und Pflanzenarten als bedroht aufgeführt – das sind mehr als jemals zuvor.

Ob Primaten, Schuppentiere, Haie oder Eukalyptus: Bei vielen Spezies hat sich der Niedergang in den letzten Jahren noch beschleunigt.

 „Der Mensch ist der größte Feind der biologischen Vielfalt. Lebensraumzerstörung, Wilderei sowie die Klimakrise machen uns zum Artenkiller Nummer Eins“, kommentierte Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland die neuen Zahlen der IUCN.

„Noch haben wir es selbst in der Hand, das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier zu stoppen.“ Die Weltnaturschutzunion hat mittlerweile insgesamt 112.432 Arten untersucht, mehr als jemals zuvor.

Davon gelten rund 27 Prozent als bedroht…“

Weiterlesen:

https://www.wwf.de/themen-projekte/weitere-artenschutzthemen/rote-liste-gefaehrdeter-arten/

lädt ein zum Informations-Abend.

Das Umweltnetzwerk stellt sein neues Gutachten zum Thema Asphaltmischwerk Wahlstedt vor.

Wann: 30. Januar 2020 um 19.00 Uhr

Wo: Begegnungsstätte, Waldstraße 1, 23812 Wahlstedt

Wir Anwohner, die wir in der näheren Umgebung des Asphaltmischwerkes sowie des Baustoffhandels Wegener leben, wehren uns gegen

  • Ekelerregenden Gestank nach Teer und Bitumen
  • unerträglichen Entladelärm der Güterzüge
  • Staubwolken aus Richtung des Asphaltmischwerkes
*
Ausbreitunggsgebiet der Immissionen, die nach TA Luft in das Beurteilungsgebiet emittiert werden können. Quelle: Umweltnetzwerk

Kennen Sie das auch?

Lärm, Gestank und Staub aus Richtung des Asphaltmischwerkes?

Dann besuchen Sie unsere Info-Veranstaltung

30. Januar 2020, 19.00 Uhr, Begegnungsstätte, Waldstraße 1, 23812 Wahlstedt

Unser Ziel: Einhaltung des Grundgesetzes (GG, Artikel 2(2):

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.  

Für alle Wahlstedter Bürger! Und für unsere Kinder und Enkelkinder!

Unsere Forderungen:

  1. Vorrang für Gesundheit, Lebensqualität und Landschaftsschutz
  2. Die Grenzwerte TA-Luft und TA-Lärm müssen strikt eingehalten werden (TA=Technische Anleitungen)
  3. Die Belastungen durch Lärm, Staub und Gestank müssen ermittelt werden
  4. Dauermesseinrichtungen müssen installiert werden
  5. Lärmschutzmaßnahmen müssen jetzt ergriffen werden
  6. Die erheblichen Geruchsbelastungen müssen durch weitere technische Maßnahmen und Einrichtungen abgestellt werden
  7. Eine Belastung der Einwohner mit Feinstaub muss verhindert werden
  8. Aufgrund der Lage fordern wir Maßnahmen, die über technische Standards hinausgehen

BÜRGERPROTEST ASPHALTMISCHWERK WAHLSTEDT

„Wahlstedt muss wachsen“:

  • Schulden auf ca. 15.000.000 €
  • Beginn der Teilerschließung (B-Plan Nr. 32) am Bahnhof
  • Planung eines neuen Wohngebietes am Streem
  • Anhebung des Grundsteuer-Hebesatzes B von 390  auf 425 Prozentpunkte
  • Anhebung des Grundsteuer-Hebesatzes A von 370 auf 380 Prozentpunkte

(Quelle: Lübecker Nachrichten, 19.12.2019, S. 13)

Freitagnacht (29./30. November 2019) erneut Stunk am Asphaltmischwerk: Schon wieder qualmt und stinkt eine Halde auf dem Werksgelände.

Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Mangels Sand kann auch kein Schaufelbagger der Feuerwehr den Brand ersticken.

Beim vorigen Mal dauerte es drei Tage (Bis Sonntagabend), bis der Spuk vorüber war.

BERICHT EINER ANWOHNERIN AUS DEM HEIDEWEG:

Seit 21:55 ..."widerlicher abartiger Gestank. Diesmal nicht nach Teer oder Gummi, eben anders, noch scheußlicher!!! Habe dann selbst gesehen, dass Polizei und Feuerwehr vor Ort. Qualmende riesige Rauchschwaden stiegen empor. Habe alles gefilmt…" (Dr-.Hermann-Lindrath-Straße, 30. November, 00:03 Uhr)

Nachtrag: Link zum Einsatzbericht der Feuerwehr Wahlstedt

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich übrigens bereits am 30.11.2018.