Springe zum Inhalt

Das für den Müllberg zuständige Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) bestätigte NDR Schleswig Holstein erstmals die Existenz grundwassergefährdender und anderer gefährlicher Stoffe mitten im Müllberg. …Es bestehe jedoch keine Gefahr für die Anwohner, denn das Gelände sei einer der bestüberwachten Betriebe…“

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Norderstedt-Gefaehrliche-Stoffe-im-Muellberg,muellberg114.html

Das Land Schleswig-Holstein hat keine Gesetzgebungszuständigkeit, um Fracking wasserrechtlich zu verbieten. Das hat das Landesverfassungsgericht in Schleswig in seinem am Freitag verkündeten Urteil entschieden.

Der Antrag der Volksinitiave zum Schutz des Wassers wurde zurückgewiesen. Die Volksinitiative wollte mit einem neuen Paragrafen 7a im Landeswassergesetz ein vollständiges Frackingverbot regeln…

Das Urteil ist einstimmig ergangen. Die anderen Teile der Volksinitative wurden vom Landtag für zulässig erklärt.

Für diese wurde die Durchführung eines Volksbegehrens beantragt, das derzeit läuft.

Dieses Volksbegehren ist nicht Gegenstand des vom Landesverfassungsgericht entschiedenen Verfahrens…“

Mehr:

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Gericht-kippt-Volksinitiative-zu-komplettem-Fracking-Verbot,fracking772.html

Insekten sind die Grundlage unseres Ökosystems und zu einem Drittel in den letzten zehn Jahren verschwunden.

Besonders stark ist das Insektensterben dort, wo intensive Landwirtschaft und Pestizide den Lebensraum von Biene, Schmetterling und Co. zerstören. Und das ist nicht nur ein deutsches, sondern ein europaweites und globales Problem.

Deshalb: Wir brauchen effektiven Insektenschutz auf europäischer Ebene. Unterstützen Sie die Bürgerinitiative "Save Bees And Farmers", mit der wir, die Menschen in Europa, gemeinsam die EU-Kommission dazu bringen können, sich unseren Forderungen stellen

Weiterlesen:

https://aktion.bund.net/fuer-agrarwende-und-artenvielfalt

Autobahnen, Straßen und Wege hierzulande sind fast immer aus Asphalt. Für dessen Ausdünstungen soll nun ein neuer Grenzwert festgelegt werden denn beim Straßenbau können giftige Dämpfe entstehen.

...weiterlesen "Straßenbau: Streit um Grenzwert für Asphaltdämpfe"

Über Gestank und Übelkeit beklagen sich Bewohner in drei Hamburger Stadtteilen. Sind Abgase aus einem Asphaltmischwerk die Ursache?

Anwohnern stinkt es in den Hamburger Stadtteilen Langenfelde, Stellingen und Eidelstedt.

Seit 2016 gingen in der Behörde für Umwelt mehr als 500 Beschwerden ein: Bewohner beklagen sich über Gestank und Übelkeit.

Der Verdacht: Es handelt sich um Abgase eines Asphaltmischwerkes in der Nachbarschaft.

Grenzwerte für Emissionen wurden bei offiziellen Messungen nicht überschritten. Doch die Anwohner fühlen sich mit ihren Sorgen allein gelassen. …

(Markt - 18.11.2019, 20:15 Uhr)

Weiterlesen und Video ansehen:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/Gestank-im-Wohngebiet-Aerger-um-Abgase,markt13262.html

Weitere Inormationen aus 2017:

https://taz.de/Veraergerte-Anwohner/!5451235/?goMobile2=1573344000000

KOMMENTAR DER INITIATIVE WAHLSTEDT:

DAS KOMMT UNS DOCH BEKANNT VOR…

…Etwa 1,6 Millionen Tonnen Munition und chemische Waffen schlummern seit mehr als 70 Jahren auf dem Meeresgrund vor den deutschen Küsten in Nord- und Ostsee.

Ein riesiges Arsenal versenkter Weltkriegsmunition, Bomben, Granaten, Minen und Torpedos…

Der Film … gibt exklusive Einblicke in die wachsenden Gefahren für Mensch und Tierwelt durch Munition und Giftgas im Meer...

Zudem werden wissenschaftliche Experimente, unter anderem des Alfred-Wegener-Instituts, des Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und die Ergebnisse interdisziplinärer EU-Projekte gezeigt. Eindringlich mahnt die Dokumentation, dass dieses seit Jahrzehnten ungelöste Problem eine tickende Zeitbombe an deutschen Küsten ist…

Auf dem Boden von Nord- und Ostsee liegen rund 1,8 Millionen Tonnen Kampfmittelreste aus den Weltkriegen. Laut Experten könnte die von ihnen ausgehende Gefahr größer sein als bisher angenommen…“

 (NDR, „45 Minuten“ ,  Frido Essen, Montag, 04. November 2019, 22:00 bis 22:45 Uhr)

Weiterlesen und Video ansehen:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Bomben-im-Meer,sendung959616.html

Klick auf das Bild öffnet die Karte in neuem Fenster

https://coastal.climatecentral.org/map/8/10.256/54.2397/?theme=sea_level_rise&map_type=coastal_dem_comparison&elevation_model=coastal_dem&forecast_year=2050&pathway=rcp45&percentile=p50&return_level=return_level_1&slr_model=kopp_2014